Wichtig: Persönliche Gesprächstermine in unseren Kundencentern werden nur noch mit vorab gebuchtem Termin vergeben. Erfahren Sie hier mehr.

ARD-Hörfunksender auf neuer Frequenz

Wechsel der Frequenzen

Ab dem 20. Juli 2021 wird die ARD ihr Hörfunkprogramm auf den Transpondern 39 sowie 61 und im modernen Audioformat AAC-LC verbreiten. Der bisherige ARD-Radiotransponder 93 wird zum Ende des Jahres abgeschaltet. Alle Radioprogramme werden jedoch, laut ARD, noch bis zum Jahresende 2021 parallel im MP2-Format ausgestrahlt. Seit 30. Juni läuft ein dreiwöchiger Probebetrieb. Die Hörfunksender auf der bisherigen Frequenz sind an dem Zusatz "alt_" vor dem Programmnamen erkennbar. geändert

Neuer Audiocodec AAC-LC

Die Abkürzung AAC-LC steht für " Advanced Audio Codec – Low Complexity" und beschreibt einen neuen Übertragungsstandard für Audiosignale. Der Wechsel zum AAC-LC-Format soll bei gleicher Klangqualität weniger Datenrate benötigen und die Verbreitung dadurch effizienter wie auch kostengünstiger gestalten, argumentiert die ARD.

Voraussetzung zum Empfang

Gleichzeitig betont sie, dass "das neue Angebot mit allen DVB-S2-Geräten empfangen werden kann, die den Audiostandard AAC-LC unterstützen.“ Auf alle seit ca. 2012 erhältlichen, standardkonformen DVB-S2-Empfängern (Set-Top-Box oder Fernseher) würde dies zutreffen. Das bedeutet, dass nach einem Sendersuchlauf alle Hörfunk-Programme wie bisher von Ihnen empfangen werden können. In vielen Fällen führen Radios auch einen automatischen Suchlauf durch.

Aus für Ihr Empfangsgerät?

Leider unterstützen nicht alle Empfangsgeräte den neuen Audiostandard. Möchten Sie herausfinden, ob Ihr Radio AAC-LC-tauglich ist? Wir haben den Radiosender hr4, auf 634MHz, testweise eingespeist, so können Sie prüfen, ob Ihr Endgerät den neuen Audiocodec unterstützt. Andernfalls informieren Sie sich z. B. im Internet oder beim Hersteller Ihres Radios, der Set-Top-Box oder des Fernsehers, ob dieses Format von Ihren Geräten abgespielt werden kann.

Weitere Information zur Abschaltung des ARD-Radiotransponders finden Sie HIER.

 

Möchten Sie diese Nachricht teilen? Gerne!

Zur Übersicht

Zum Seitenanfang scrollen