Wichtig: Wegen der aktuellen Lage haben alle unsere Kundencenter vorerst geschlossen. Hier mehr erfahren.

Dokumentation zum Brandenburgnetz

Die Geschichte unseres Brandenburgnetzes

Wie sieht die Kommunikation der Zukunft aus? Welche Technologien eignen sich, um uns auf dem Weg dorthin zu begleiten? Wann müssen wir mit den Vorbereitungen beginnen? Schon Anfang der 2000er Jahre beschäftigte sich die RFT kabel mit der Suche nach einer Alternative zum konventionellen Telekommunikationsnetz.

Es gab gute Gründe über einen Technologiewechsel nachzudenken. Mit der Jahrtausendwende entwickelte sich das Internet in einem rasanten Tempo. Das World Wide Web fand seinen Platz im Alltagsleben der Menschen und die Nutzerzahlen nahmen stetig zu. Es zeichnete sich klar ab, dass die bisherigen Netze diesem Ansturm auf lange Sicht nicht standhalten können. Unsere Lösung: Glasfasernetze. Begleiten Sie uns durch die Geschichte des Brandenburgnetzes, erfahren Sie warum wir zu den Glasfaserpionieren gehören und wie wir uns vom Antennenbau-Spezialisten zum innovativen Netzbetreiber entwickelt haben.

Die Chronik des Brandenburgnetztes der RFT kabel

1968

1968 - 1980

Spezialist für Antennenbau

Mit Einführung des terrestrischen Fernsehempfangs wuchsen auf den Dächern Brandenburgs wahre Antennenwälder, denn viele Mieter installierten Antennen der Marke Eigenbau. Gleichzeitig stieg der Bedarf an Experten, doch den Lehrberuf des Antennenbauers gab es anfangs nicht. Um diese Nachfrage zu decken, begann die RFT Brandenburg schon 1968 mit der Ausbildung von geschulten Monteuren. Dadurch avancierte das Unternehmen innerhalb kurzer Zeit, auch überregional, zum Spezialisten für die Errichtung von Großgemeinschaftsantennen in der DDR und in einigen sowjetischen Städten.

1990

Anfang 1990

Breitbandverteilnetze für die Wohnungswirtschaft

Nach der Wende richtete Dr.-Ing. Klaus-Peter Tiemann, der die Unternehmensanteile an der RFT radio-television Brandenburg GmbH 1994 in einem Management-Buyout-Verfahren vollständig erwarb, die Geschäftsinhalte der RFT neu aus. Zukunftsorientiert und in einem eigenwirtschaftlichen Kraftakt ließ er die Großgemeinschaftsantennen-Anlagen weiterentwickeln und technisch zu Breitbandverteilnetze für Fernsehen sowie Radio umrüsten. Parallel dazu unterzeichnete der Unternehmer erste Gestattungsverträge mit Wohnungsunternehmen zur Versorgung ihrer Mieter mit TV und Radio.

 

Ende 1990

Vision des Triple-Plays wird Wirklichkeit

Nach dem Motto: Wer am Markt bestehen will, muss innovativ sein und die Zukunft mitbestimmen, ging RFT-Geschäftsführer Dr.-Ing. Klaus-Peter Tiemann noch einen Schritt weiter. Um neben dem Empfang von TV auch das Surfen im Internet und Telefonie zu ermöglichen mussten die vorhandenen Verteilnetze in ein interaktives Breitbandkabelnetz weiterentwickelt werden. Pünktlich zur Jahrtausendwende war es soweit und die RFT konnte sich damit bundesweit als Technologieführer positionieren. Fun Fact: Der Kabelnetzbetreiber Kabel Deutschland, die heutige Vodafone Kabel Deutschland, besichtigte in 2000 vor Ort diese zukunftsorientierte Breitbandtechnologie der RFT und erwarb sich dadurch Wissen für den eigenen Breitbandkabelausbau.

2000

Anfang 2000

RFT kabel startet regionalen Breitbandausbau

Die Stadt Brandenburg an der Havel wurde im Dezember 2001 als erstes an das neue Kommunikationsnetz der RFT angeschlossen, im Jahr 2004 folgten die Städte Bad Belzig und Ludwigsfelde. Ende 2007 erhielt auch Neuruppin einen Anschluss an das moderne Brandenburgnetz der RFT kabel. Zu dieser Zeit arbeitete Dr.-Ing. Klaus-Peter Tiemann bereits an einem neuen Zukunftsprojekt: das Glasfasernetz.

 

Ende 2000

Leuchtturmprojekt Premnitz

Die Vorteile der Glasfasertechnologie galten schon 2008 als unbestritten: ultraschnelle Datenübertragungsraten, beste Bild- und Tonqualität, eine optimierte Netzqualität für datenintensive Anwendungen sowie Leistungsreserven bis in den Gigabit-Bereich, um die Versorgungssicherheit langfristig zu garantieren. Als einer der ersten Wissenschaftler in Deutschland prognostizierte Dr.-Ing. Klaus-Peter Tiemann bereits 2008 in einem Vortrag an der Technischen Hochschule Brandenburg die Gigabit-Gesellschaft für das Jahr 2024. Doch die Mehrkosten für die Realisierung eines Glasfasernetzes betrugen damals, im Vergleich zum HFC-Ausbau (Hybrid Fiber Coax), rund 20 Prozent. Dr. Tiemann setzte dennoch auf diese Zukunftstechnologie und nahm 2009 in Premnitz das erste Glasfaserortsnetz in den neuen Bundesländern in Betrieb.

2010

Willkommen im Brandenburgnetz

Durch die konsequente strategische Ausrichtung auf den eigenwirtschaftlichen Ausbau sowie den Betrieb von Glasfasernetzen gehörte die RFT kabel frühzeitig zu den Vorreitern des Breitbandausbaus im Land Brandenburg. 2010 und 2011 realisierte das Unternehmen Glasfaserstadtnetze in Rathenow und Potsdam, 2016 folgten FttB- (Glasfaserhausanschlüsse) bzw. FttH-Netze (Glasfaser bis in die Wohnung) in den Städten Luckenwalde und Ketzin, 2019 in Teltow. Durch autarke, redundante Glasfasernetze, mit Anbindung an das firmeneigene Rechenzentrum, garantiert RFT kabel nicht nur eine optimale Versorgung mit TV, Internet, Telefonie und Rechenzentrumsleistungen, sondern verfolgt auch besonders hohe Standards in den Bereichen Datenschutz und -sicherung.

2015

2015 - September

Die WBG Luckenwalde bekommt Anschluss an das RFT-Netz

Bis Ende 2016 sollen alle Wohnungen der WBG Luckenwalde eG mit Multimedia-Anschlüssen der RFT kabel ausgerüstet und die ca. 1.800 Haushalte mit Highspeed-Internet, HD-TV und Kabeltelefonie versorgt werden. Mehr erfahren

 

2015 - September

Unabhängigkeit durch firmeneigenes Rechenzentrum

Im Neuruppiner Businesspark entsteht der zweite Unternehmenssitz der RFT kabel. Herzstück des neuen Standortes ist ein hochmodernes Rechenzentrum - mit dem der Netzbetreiber sich für die Zukunft rüstet. Mehr erfahren

2016

2016 - April

Auf den Weg in die Gigabit-Gesellschaft

Im Beisein zahlreicher Gäste eröffnete die RFT kabel ihren Neuruppiner Firmenstandort sowie das RFT-Rechenzentrum und startete den Internet-Turbo. Kunden können nun mit 400 Mbit/s durchs Netz surfen. Mehr erfahren

 

2016 - Juni

Partner für die Wohnungswirtschaft

Im Interview schildert RFT-Geschäftsführer Stefan Tiemann Herausforderungen, mit denen Wohnungsunternehmen konfrontiert sind und erläutert die Bedeutung von Glasfaseranbindungen für das moderne Wohnen. Mehr erfahren

 

2016 - Juli

RFT-Glasfaser-Anschlüsse für Mieter der WBG Luckenwalde

Rund 11 Monate nach der Vertragsunterzeichnung geht es los: Die Mieter der WBG können über ihre neuen Multimedia-Anschlüsse fernsehen, telefonieren und mit bis zu 400 MBit/s auf Entdeckungsreise durchs das Internet gehen. Mehr erfahren

2017

2017

RFT-Netz wird zum Brandenburgnetz der RFT kabel

„Nur der Name ist neu, bei unseren Leistungen und unserem Service ändert sich nichts. Mit der Namensgebung für unser Glasfasernetz möchten wir unsere Liebe zur Region und den hier ansässigen Menschen stärker zum Ausdruck bringen“, sagt Stefan Tiemann, RFT-Geschäftsführer.

2018

2018 - Mai

7.700 Wohnungen erhalten Zukunftsanschluss

Die RFT kabel und die Wohnungsbaugenossenschaft Brandenburg (WBG) beschließen die Fortführung ihrer erfolgreichen Zusammenarbeit. Alle Wohnobjekte der WBG sollen einen Gebäudeanschluss (FttB) an das Brandenburgnetz erhalten. Mehr erfahren

 

2018 - Juli

Startschuss für öffentliches WLAN

Das Public-WLAN-Netz „BRB WLAN“ wird offiziell freigeschaltet. Das Projekt war von der RFT kabel auf den Weg gebracht und ist schließlich gemeinsam mit den Stadtwerken Brandenburg (StWB) realisiert worden. Mehr erfahren

 

2018 - Oktober

RFT kabel erweitert Brandenburgnetz in Bad Belzig

Die RFT kabel wird sein Glasfasernetz in Bad Belzig ausbauen. In Kooperation mit der größten Wohnungsgenossenschaft der Stadt, der WG Klinkengrund, entstehen zukunftssichere FttB-Zugänge. Mehr erfahren

 

2018 - November

Die Marke RFT wird 70 Jahre alt

Vor 70 Jahren begann die Erfolgsgeschichte der ostdeutschen Traditionsmarke RFT. Nach der politischen Wende in der DDR hat die Familie Tiemann nicht nur erfolgreich um deren Erhalt gekämpft, sondern das Unternehmen neu ausgerichtet. Über Meilensteine und Erfolge spricht RFT-Geschäftsführer Stefan Tiemann im Interview.

2020

Großprojekt Havelstadt Brandenburg

Für mehr Zukunftssicherheit hat die RFT kabel begonnen das Hybrid-Fiber-Coax-Netz (hybrides Kupferkabel-Glasfasernetz) in Brandenburg a. d. Havel zu überbauen. Auf diese Weise entsteht in der Stadt ein FttB-Netz (Fibre to the Building, d. h. Glasfaser bis zum Gebäude), das vorsorglich mit Ressourcen für einen nachträglichen FttH-Ausbau (Fibre to the Home, d. h. Glasfaser bis in die Immobilie) ausgestattet ist. Ein Großteil der rund 7.700 Wohneinheiten der WBG Brandenburg wurden bereits in 2020, die letzten Haushalte bis Anfang 2021, an das Glasfasernetz der RFT kabel angeschlossen. Danach geht es schrittweise weiter, bis alle rund 40.000 Haushaltsanschlüsse der Havelstadt mit dem Brandenburgnetz der RFT kabel verbunden sind.

Zum Seitenanfang scrollen